Administrative costs in selected industrialized countries

(3) Administrative costs of the Arbitration Court are overhead costs incurred by the Arbitration Court in connection with the trial of individual cases (save for the specific costs under paragraph 4 of the present Section) such as e. g. travelling and accommodation costs of .

This article relies too much on references to primary sources.

Inhaltsverzeichnis

Freihandel vs. Protektionismus neue Form des Protektionismus formale Maßnahmen Administrative Handelsbeschränkungen Ziel: Behinderung von Importen / Förderung von Exporten nichttarifäre Handelshemmnisse (NTBs) Schutz einer jungen, neu entstehen, nicht international.

Warum wird jedes Jahr tausenden von Importlieferungen der Marktzutritt verwehrt? Ein Produkt ist minderwertig, es stellt ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar oder es erfüllt nicht die amerikanischen Beschriftungs- und Zertifikationsrichtlinien.

Darüber hinaus gibt es aber auch anekdotische Evidenz, dass eine strengere Durchsetzung von Produktstandards heimische Industrien vor internationalem Wettbewerb schützen soll. Das erfolgreiche Lobbying der amerikanischen Wels-Produzenten hat beispielsweise tatsächlich zu häufigeren Grenzkontrollen von Wels-Importen geführt siehe New York Times, Zwei wichtige Beiträge zur Literatur haben bereits betont, dass Protektionismus mit Hilfe technischer Regulierungen kein Zufallsprodukt ist, sondern eine Folge von Lobbying und Importwettbewerb siehe Trefler, , und Essaji, Wann immer eine Produktgruppe eines Landes in einem bestimmten Jahr von einer Nicht-Einhaltung amerikanischer Produktstandards betroffen ist, spiegelt sich das in den Importzurückweisungen wider.

Bagwell und Staiger stellen einen Modellrahmen vor, in dem Handelspolitik in schlechten wirtschaftlichen Zeiten zunehmend protektionistischer wird. Die aktuelle empirische Literatur zeichnet kein eindeutiges Bild. Auf der einen Seite argumentiert Rose , basierend auf einem reichen Paneldatensatz, gegen antizyklischen Protektionismus nach dem Zweiten Weltkrieg. Auf der anderen Seite zeichnen Kee et al. Die erste der beiden Studien findet einen relativen schwachen Anstieg amerikanischer nicht-tarifärer Handelshemmnisse, vor allem für Antidumping.

Die zweite Studie zeigt, dass sogenannte temporäre Handelsbarrieren tendenziell bei negativen makroökonomischen Schocks wie beispielsweise einem Anstieg der Arbeitslosigkeit in den USA zunehmen.

Unsere Studie unterscheidet sich von diesen wertvollen Arbeiten in einer zentralen Dimension: Abbildung 1 gibt einen ersten Eindruck von der strengeren Durchsetzung von Produktstandards während der amerikanischen Wirtschafts- und Finanzkrise.

Die Anzahl der FDA-Inspektionen von Importlieferungen hat sich von auf fast verdoppelt und verblieb in den folgenden Jahren auf hohem Niveau. Nach einem starken Anstieg der Importzurückweisungen aufgrund von Verletzungen der amerikanischen Produktstandards sind die Importzurückweisungen nach der Krise im Gleichschritt mit der Arbeitslosenquote wieder gefallen. Dies ist umso bewundernswerter, wenn man bedenkt, dass die Importe nach der Krise wieder stark gestiegen sind.

Zudem ist es sehr erstaunlich, dass gerade die Importzurückweisungen ohne wissenschaftliche Evidenz die Gesamtzahl der Importzurückweisungen treibt, wobei gerade diese Kontrollart für möglichen versteckten Protektionismus prädestiniert ist. Unsere Arbeit basiert auf einem neuen Datensatz. Die empirischen Ergebnisse beruhen auf einem bilateralen Gravitationsmodell und bis zu 93 Produktgruppen aus verschiedenen Importländern in den Jahren bis Tests für schwache Instrumente sowie Über- und Unteridentifikationstests belegen, dass unser präferiertes Regressionsmodel, ein Arellano-Bond Schätzer, gut spezifiziert ist.

Unsere Hauptergebnisse sind in mehrerlei Hinsicht robust. Sie hängen nicht von der genauen Form der Instrumentenmatrix der internen Instrumente ab. Unsere empirischen Ergebnisse zeigen, dass die negativen Handelseffekte sich auf Schwellen- und Entwicklungsländer beschränken. The former administrative units of Pakistan are states, provinces and territories which mainly existed between and when the current provinces and territories were established.

The former units have no administrative function today but some remain as historical and cultural legacies. In some cases, the current provinces and territories correspond to the former units — for example the province of Punjab includes almost all the territory of the former province of West Punjab.

Between August and March , the rulers of the following princely states which had existed alongside but outside British India acceded their states to Pakistan, giving up control of their external affairs, while all retaining internal self-government, at least to begin with. This was lost by stages, until by all of the states had been fully integrated into Pakistan. The origins of most of the former administrative units lay in the set-up inherited from British India.

From to newly independent Pakistan comprised two "wings" — kilometres apart and separated by India. The eastern wing comprised the single province of East Bengal , which included the Sylhet District from the former British Indian province of Assam as well as the Buddhist-majority Chittagong Hill Tracts awarded by the Radcliffe Commission.

In , the area around Karachi was separated from Sind province to form the Federal Capital Territory. The Baluchistan States Union was formed in by the four princely states of southwest Pakistan. Thus, between and , Pakistan comprised five provinces and one territory. The western wing eventually included thirteen princely states , one union of states, Gwadar enclave, Gilgit agency and parts of Kashmir:.

The states and provinces of the western wing merged in to become divisions of the new province of West Pakistan with the provincial capital at Lahore. At the same time, East Bengal became the new province of East Pakistan with the provincial capital at Dhaka. West Pakistan annexed the former Omani enclave of Gwadar on the Balochistan coast in as part of Kalat division. In the federal government moved from Karachi to Rawalpindi the provisional capital pending the completion of Islamabad , whilst the federal legislature moved to Dhaka.

In the Trans-Karakoram Tract was transferred by treaty from Gilgit Agency to China under the provision that the settlement was subject to the final solution of the Kashmir dispute. Thus from to , Pakistan comprised two provinces:. The One Unit policy was regarded as a rational administrative reform to reduce expenditure and eliminate provincial prejudices. However the military coup of signalled troubled times for the two-province system as the office of Chief Minister of West Pakistan was abolished by President Ayub Khan to be replaced by Governor's rule.





Links:
Palmöl verarbeitende Unternehmen in Malaysia | Online-Einkäufe von atm card | Zara organisationsstrukturdiagramm | Schauen Sie sich die Gnadekarte online kostenlos an | Lebensversicherungssätze nach Alter | Währungsrechner in US-Dollar-Rechner | Was ist index no | Wo ausländische Münzen online verkauft werden |