Navigation und Service

Samstag, 12 Februar Der

Die Gesundheitsfragen müssen nicht beantwortet werden. Hühner mit unvollständigem Federkleid und tote Hühner. Die Klägerin fuhr langsam einen eisigen Hang in Bögen hinunter. Eine Patientin absolvierte ihre jährlichen Vorsorgeuntersuchungen, bei welcher auch Krebsabstriche gemacht wurden.

Beitrags-Navigation

Ein Mietverhältnis beginnt, wenn die Mietsache dem Mieter vertragsgemäss übergeben wurde und dieser den vereinbarten Mietzins bezahlt. Das Mietverhältnis ist das Erfüllungsgeschäft, der Mietvertrag das Verpflichtungsgeschäft.

Achten Sie aber darauf, eine sehr grosszügige Reserve für Unvorhergesehenes zu behalten. Denn die Rückzahlung der Hypothek ist kein Problem, während eine Wiederaufstockung gerade nach der Pensionierung oft sehr schwierig bis unmöglich ist.

Wir sind pensioniert, leben in einer Mietwohnung und überlegen uns, nochmals Wohneigentum zu erwerben. Worauf müssen wir dabei achten? Viele Banken gewähren Pensionierten beim Kauf einer Liegenschaft nur noch eine 1. Nicht selten hat man im Alter aber ein verhältnismässig tiefes Renteneinkommen und dafür umso mehr Vermögen. Achten Sie deshalb bei der Wahl der Bank darauf, dass diese auch Vermögenserträge und allenfalls einen Vermögensverzehr bei der Tragbarkeitsrechnung berücksichtigt.

Und auch wenn es ein erstrebenswertes Ziel ist, möglichst wenig Schulden zu machen: Planen Sie für Unvorhergesehenes eine möglichst grosszügige Finanzreserve ein. Wir haben unsere Hypothek aufgestockt und mussten hierfür einen Register-Schuldbrief errichten lassen. Wer ist jetzt unser rechtmässiger Kreditgeber? Nebst Vorteilen bringt der eingeführte Register-Schuldbrief auch einige Nachteile mit sich. Register-Schuldbriefe sind auch nicht verbriefungsfähig, das heisst, die Bank kann sich nicht über den Kapitalmarkt refinanzieren, was besonders für Systemrelevante Banken in der Schweiz im Notfall sehr wichtig wäre.

Das Kreditverhältnis besteht aber weiterhin ausschliesslich zwischen Ihnen und Ihrer Bank. Wir amortisieren die Hypothek indirekt, via Säule 3a, und haben mittlerweile einen grösseren Betrag angespart. Die Bank verzinst das Geld aber immer schlechter. Sollen wir die Gelder nun beziehen und die Hypothek damit zurückzahlen? Mittlerweile sind die Verzinsungen der 3a-Konti in der Realität angekommen. Je nach Institut erhält man noch 0,1 bis 0,5 Prozent, während die günstigsten Hypotheken ab rund 1,0 Prozent zu haben sind.

Wenn Sie die Gelder nicht für Investitionen in die Liegenschaft benötigen und auch nicht fondsgebunden in Wertschriften anlegen möchten, ist ein Bezug auch unter Einbezug des Steuereffekts aus Renditeüberlegungen tatsächlich eine sinnvolle Sache. Beachten Sie dabei, dass ein Bezug nur alle fünf Jahre möglich ist. Wenn die Gelder hingegen in einer Lebensversicherungspolice angelegt sind, lohnt sich ein Bezug wegen des Rückkaufsverlusts der Police nicht.

Und selbstverständlich sollten Sie auch nach dem Bezug weiterhin in die Säule 3a einzahlen. Auf unserem Einfamilienhaus lastet eine Festhypothek über Franken zu 2,1 Prozent, die noch vier Jahre läuft.

Nun wollen wir unser Haus verkaufen. Welche Auflösungskosten kommen auf uns zu? Wird eine Festhypothek vorzeitig aufgelöst, muss die Bank das Geld anderweitig anlegen. Meistens erhält sie für die Wiederanlage der Gelder einen tieferen Zinssatz als für die Hypothek. Es entsteht also ein Anlageverlust, der dem Kunden in Rechnung gestellt wird.

Entscheidend ist somit die Frage, wie die Wiederanlage verzinst wird. Beträgt diese 0 Prozent, ist die Ausstiegsentschädigung mit 38 Franken exakt gleich gross, wie wenn Sie sämtliche Hypothekarzinsen bis zum ordentlichen Verfall zahlen würden. Rechnet die Bank hingegen mit Minuszinsen, die für vier Jahre bei minus 0,54 Prozent liegen, erhöht sich die Ausstiegsentschädigung auf rund 48 Franken.

Rechtlich ist der Einbezug von Minuszinsen allerdings umstritten, dennoch praktizieren die meisten Banken diese Methode. Günstiger ist es, die Festhypothek auf den Käufer zu übertragen und ihm einen Teil der 38 Franken als Entschädigung zu zahlen. Ende Jahr läuft unsere Hypothek ab, und wir stellen uns die nicht ganz ernst gemeinte Frage, ob wir diese vor oder nach den U.

Ein Blick auf die Zinsentwicklung der letzten 30 Jahre zeigt, dass nach der Wahl der Präsidenten in den Jahren , , , und die Zinsen gesunken sind. Besonders stark war dieser Effekt , als Barak Obama erstmals gewählt wurde. Das lag aber weniger an Obama, als vielmehr am Ausbruch der weltweiten Finanzkrise. Nur zwei Mal stiegen die Zinsen nach einer Wahl an. Das Risiko von steigenden Zinsen liegt demnach bei 2: Dieses Jahr ist ein weiterer Zinsrückgang aber unwahrscheinlich.

Bei allen Laufzeiten gilt seit längerer Zeit eine künstliche Zinsuntergrenze von null Prozent, plus Kreditmarge. Sie können sich mit Ihrem Entscheid deshalb noch Zeit lassen.

Wir lassen eine neue Küche einbauen, Kostenaufwand rund 40 Franken — sollen wir unsere Hypothek dafür erhöhen? Die Hypothekarzinsen sind ja aktuell sehr tief. Die Hypothekarzinsen sind in der Tat auf Rekordtief, was schnell dazu verleitet, die Hypothek aufzustocken und den Betrag für Renovationen zu verwenden. Zu beachten ist, dass auch eine geringfügige Erhöhung der Hypothek einen Kredit-Vollentscheid bei der Bank auslöst und dadurch Fragen auftauchen werden, weshalb Sie eine Küchenrenovation nicht aus Rückstellungen finanzieren können.

Kostenmässig gewähren viele Banken Hypothekartranchen unter Franken nur auf variabler Basis, d. Sie zahlen zwischen 2,5 und 2,75 Prozent Zins dafür. Ausserdem kann die Bank Bearbeitungsgebühren verlangen. Falls Sie also genügend liquide Mittel haben, die derzeit sowieso mit nahezu null Prozent verzinst werden, empfehle ich Ihnen, die neue Küche selber zu bezahlen.

Unsere 2,6-Prozent-Festhypothek läuft noch vier Jahre. Nun überlegen wir uns, diese vorzeitig aufzulösen, um in eine jährige Festhypothek zu wechseln. Ist das eine gute Idee?

Vielen Hypothekarnehmern ist nicht bewusst, dass der Abschluss einer Festhypothek immer auch eine Wette darauf ist, dass die Zinsen schneller ansteigen, als vom Markt erwartet. Ihr Wetteinsatz sind die Auflösungskosten der bisherigen Festhypothek.

Wegen der Minus-Zinsen ist auch der Wiederanlageertrag negativ. Eine jährige Festhypothek für beispielsweise 1,1 Prozent verteuert sich so auf 2,34 Prozent. Demnach lautet die Frage: Steigen die Zinsen in den nächsten 10 Jahren im Durchschnitt auf mehr als 2,34 Prozent an? Wenn ja, lohnt sich die vorzeitige Auflösung. Wenn nein, warten Sie besser den ordentlichen Verfall ab. Wir verfügen über ein Säule-3a-Guthaben von zusammen Franken.

Sollen wir damit die Hypothek amortisieren? Säule-3a-Bankguthaben wurden in den letzten Jahren teilweise höher verzinst als Hypotheken. In der Zwischenzeit haben aber alle Anbieter die Zinsen auf Säule-3a-Guthaben deutlich gesenkt, teilweise bis auf 0 Prozent.

Allerdings sollten Sie vorgängig prüfen, ob Investitionen in die Liegenschaft anstehen, was mit Säule-3a-Geldern unkomplizierter zu finanzieren ist als über eine Hypothekaraufstockung.

Ebenso können Sie auf eine fondsgebundene Aktien- Lösung wechseln, was langfristig höhere Renditen bringen dürfte, aber auch Verlustrisiken beinhaltet. Ferner rate ich wegen dem Rückkaufsverlust von einem vorzeitigen Bezug der Säule-3a-Gelder ab, wenn diese in einer Lebensversicherung gebunden sind. Wir haben gehört, dass die Zinssätze für Festhypotheken im Sommer teurer als im Winter sind. Ist dem wirklich so?

Wie heisst es so schön im Kleingedruckten der Banken für Anlagevorschläge: Eine positive Rendite in der Vergangenheit stellt keine Garantie für eine positive Rendite in der Zukunft dar. Geniessen Sie die nachfolgende Analyse und deren Erkenntnisse deshalb mit Vorsicht. Zwischen und waren die Zinsen für jährige Festhypotheken jeweils im Juni oder Juli am teuersten. Einmal war der April und einmal der September der teuerste Monat im Kalenderjahr.

Statistisch spricht also einiges für die Theorie, dass im Sommer die Zinsen eher teurer und im Winter eher günstiger sind. Allerdings gibt es seit negative Zinsen, was möglicherweise der Grund für eine verkehrte Welt ist. Zumindest verhält sich mit einem teuersten Januar und günstigsten Juli bis jetzt eher antizyklisch. Je nach Bank sind zwei- und dreijährige Festhypotheken günstiger als Libor-Hypotheken.

Ich überlege mir deshalb, meine Geldmarkthypothek in eine dreijährige Festhypothek zu wechseln. An den Geld- und Kapitalmärkten werden dreimonatige Laufzeiten zu minus 0,77 Prozent gehandelt, während sich die Laufzeiten von zwei bis vier Jahren bei minus 0,84 Prozent bewegen.

Es zeigt aber auch, dass wir eine inverse Zinskurve haben, also kurze Laufzeiten teurer sind als lange. Sollte das tatsächlich eintreffen, dürften die Banken einen Teil der Minus-Zinsen an die Sparer weitergeben. Damit wird auch die künstliche Untergrenze von 0 Prozent bei der Preisgestaltung der Hypotheken fallen. Wenn Sie heute in eine zwei- oder dreijährige Festhypothek wechseln, profitieren Sie erst nach Ablauf letzterer von dieser möglichen Entwicklung.

Es gibt also gute Gründe, der Geldmarkthypothek weiterhin die Treue zu halten. Wir verkaufen unser Einfamilienhaus und kaufen eine noch zu bauende Eigentumswohnung. Die Wohnung müssen wir nach Baufortschritt zahlen. Gemäss unserer Bank können wir aber nicht gleichzeitig zwei Hypotheken tragen. Es kommt relativ häufig vor, dass man für die neue Liegenschaft schon Zahlungen leisten muss, bevor die alte verkauft ist.

Dadurch benötigt man vorübergehend zwei Hypotheken und erfüllt dann oft die Tragbarkeitsrichtlinien der Banken nicht mehr. Die Bank kann von dieser Regel zwar abweichen, aber nur dann, wenn es sich um eine Übergangslösung handelt.

Versuchen Sie deshalb, schon heute einen Käufer für die bisherige Liegenschaft zu finden, auch wenn dieser bis zum Bezug noch etwas warten muss. Ferner sollten Sie einen Plan B zur Hand haben, indem Sie die alte Liegenschaft zu einem marktüblichen Preis vermieten, so dass sich diese selber trägt.

Rechnen Sie die Hypozinsen dabei mit fünf Prozent. Wenn diese Rechnung aufgeht, ist die Bank normalerweise dazu bereit, vorübergehend auch zwei Hypotheken zu finanzieren. Wir lesen immer wieder von Pensionierten, denen die Bank die Hypothek kündigt.

Unsere Liegenschaft ist nur zu 40 Prozent belehnt. Kann uns das auch passieren? Wenn Hypothekarzinsen mit 5 Prozent gerechnet , Nebenkosten 1 Prozent des Liegenschaftenwerts und allfällige Amortisationen je nach Bank 30 bis 40 Prozent des regelmässigen Renten- Einkommens übersteigen, sind die Kreditregeln verletzt, egal wie tief die Liegenschaft belehnt ist.

Ist ein Wechsel nicht möglich, kann es tatsächlich dazu kommen, dass die Bank einen Verkauf der Liegenschaft verlangt, allerdings nie von heute auf morgen. Ein freiwilliger Verkauf ist auch für die Bank die bessere Lösung. Damit es gar nicht so weit kommt, sollten Sie einige Jahre vor Pensionierung prüfen, ob die Tragbarkeit auch im Alter erfüllt ist.

Wenn nicht, lohnt sich ein gezielter Sparprozess, der durch die sehr tiefen Hypothekarzinsen gut verkraftbar sein sollte. Wir möchten unsere Liegenschaft verkaufen. Ab welchem Zeitpunkt sollen wir die hypothekargebende Bank über den Verkauf informieren? Rechtlich gesehen können Sie die Liegenschaft ohne Zustimmung der Bank verkaufen.

Es gibt aber eine Reihe von Gründen, weshalb man die Bank möglichst frühzeitig über den geplanten Verkauf informieren sollte. So macht es vor einem Verkauf keinen Sinn, die Liegenschaft mit einer langfristigen Festhypothek zu belasten. Ferner sehen viele Hypothekarverträge auch bei einem Liegenschaftsverkauf Kündigungsfristen von 30 bis 90 Tagen für die Hypothek vor. Deshalb sollte in Absprache mit der Bank die Hypothek rechtzeitig allenfalls provisorisch gekündigt werden.

Wenn Sie noch laufende Festhypotheken haben, sollten diese wenn immer möglich auf den Käufer übertragen werden. Sie werden dem Käufer zwar die Differenz zu einer aktuell verzinsten Festhypothek vergüten müssen. Dafür sparen Sie aber die Marge der Bank bis zum Endverfall der Festhypothek und werden von der Unsitte vieler Hypothekargeber verschont, welche die Auflösungskosten auf der Basis von negativen Zinsen berechnen.

Wir liebäugeln mit dem Abschluss einer langfristigen Festhypothek. In den Medien werden oft zehnjährige Festhypotheken beworben. Ist das eine sinnvolle Laufzeit? Nach wie vor sind die Zinssätze an den Geld- und Kapitalmärkten bis über zehn Jahre hinaus negativ, wobei kürzere Laufzeiten stärker von den negativen Zinsen betroffen sind als längere.

Die Banken kalkulieren die Zinssätze für ihre Hypotheken aber weiterhin auf einer Basis von mindestens null Prozent, plus ihre Kreditmarge. Das führt dazu, dass vor allem kurz- und mittelfristige Festhypotheken im Verhältnis zu den Zinsen an den Geld- und Kapitalmärkten zu teuer sind.

Erst bei Laufzeiten ab zehn Jahren verpufft dieser negative Effekt. Gleichzeitig sind zehn Jahre fest aber auch die maximale Laufzeit, die viele Hypothekargeber anbieten. Deshalb gibt es bei noch längeren Laufzeiten weniger Konkurrenz, und somit sind auch hier die Preise wieder eher zu hoch. Wenn Sie also eine Festhypothek abschliessen wollen, sind zehnjährige Laufzeiten derzeit eine gute Wahl. Ich habe zwei Hypotheken mit unterschiedlichen Laufzeiten.

Nun möchte ich die erste Tranche zu einem anderen Institut wechseln, das deutlich günstigere Konditionen anbietet, als meine bisherige Bank. Worauf muss ich dabei achten? Heute ist die Verteilung der Hypotheken auf verschiedene Laufzeiten weit verbreitet.

Deshalb sind viele Hypothekaranbieter bereit, die Finanzierung einer Liegenschaft mit einer Staffelung von bis zu drei Jahren — selten auch noch mehr — zu übernehmen. Falls die Staffelung mehr als 18 Monate dauert, müssen gemäss den Richtlinien der Schweizerischen Bankiervereinigung die Schuldbriefe aber mindestens gleich hoch sein, wie die jeweilige Hypothekartranche. Ist das nicht der Fall, müssen die Grundpfänder angepasst werden. Bevorzugen Sie Anbieter, die traditionell attraktive Hypothekarzinsen offerieren.

Ansonsten besteht die Gefahr, dass Sie für die Folgetranchen einen unattraktiven Zinssatz erhalten. Wir überlegen uns den Kauf einer Eigentumswohnung, die wir anschliessend vermieten wollen. Können wir diese auch zu 80 Prozent über eine Hypothek finanzieren? Wird eine Wohnung vermietet, wird daraus ein Renditeobjekt. Angenommen, Sie kaufen die Wohnung für Franken und rechnen mit jährlichen Mieterträgen von 24 Franken, so wird die Bank die Liegenschaft bei einem Kapitalisierungssatz von beispielsweise 5,25 Prozent nur mit Franken bewerten.

Viele Institute finanzieren ein, zwei oder sogar drei zusätzliche Wohnungen gleich hoch, wie wenn Sie selbst drin wohnen würden. Dennoch empfehle ich Ihnen, besser 30 bis 40 Prozent statt die minimalen 20 Prozent als Eigenkapital einzusetzen. Sie wollen ja eine Rendite auf Ihrem Eigenkapital erwirtschaften und nicht auf einer hoch fremdfinanzierten Liegenschaft. Bei unserer Liegenschaft stehen diverse Renovationsarbeiten für rund 30 Franken an. Auch europäische Investoren setzen verstärkt auf passive Instrumente.

Das Nachzahlungsrisiko werde häufig überschätzt. Bei Adidas spielen Währungsrisiken eine wichtige Rolle. Die europäische Wertpapieraufsichtsbehörde Esma bereitet sich auf einen möglichen ungeregelten Brexit vor. In diesem Fall soll die Clearing-Verpflichtung für Altverträge vorübergehend ausgesetzt werden. Auf ein solches Szenario bereiten sich allerdings nur wenige Treasurer vor.

Cash Management in China. Events Cash Management Campus. Zeitbombe Pensionsverpflichtungen Sind die Pensionsverpflichtungen eine tickende Zeitbombe? Das Siegerprojekt von Rewe.

Cash Management Campus Austausch auf Augenhöhe Blockchain gilt als eine der wichtigsten Zukunftstechnologien der Finanzbranche und hält auch Anwendungen für Treasurer bereit.

Hier bleiben Sie über die neuesten Blockchain-Projekte informiert. China wird als Markt für deutsche Unternehmen immer wichtiger. Für deutsche Treasurer ist das Reich der Mitte wegen strenger Kapitalverkehrskontrollen aber kein einfaches Pflaster. Emittenten mit schwacher Bonitätsnote müssen höhere Zinsen zahlen als vergleichsweise sichere Schuldner wie beispielsweise die Bundesrepublik Deutschland für ihre Bundesanleihen.

Anleihen können ganz unterschiedlich ausgestaltet sein. Die genauen Details entnehmen Anleger den Anleihebedingungen. Die drei gängigsten Anleihetypen sind Festverzinsliche Anleihen, Floater und strukturierte Wertpapiere. Bei festverzinslichen Anleihen ist der Zinssatz vorher festgelegt. Floater sind variabel verzinst. Der Zinssatz der Anleihe ist an einen Referenzzinssatz wie beispielsweise den Euribor gekoppelt. Beispielsweise kann die Zinszahlung ausfallen, falls ein Unternehmen einen Quartalsverlust vorlegt.





Links:
Aktienkurs ja Bank bse | Was ist der höchste Preis, den Silber gewesen ist? | Geld online senden | Wie viel ist ein echter Silberdollar wert |